Auch ein besonderes Gusto-Stückerl: 

Hier handelt es sich um den Kanzler, der soviel für Inseratschaltungen ausgiebt, wie noch keine Regierung jemals zuvor.

Mit seinen Verbindungen und dem astronomischen Medien-Etat, gelang es ihm aus der “Kronen Zeitung” (In Relation gesehen, das auflagensärkste Blatt der Welt) zu einem Sprachrohr seiner Partei, der ÖVP und somit der Regierung zu machen. 

Alle anderen relevanten Medien hält er ebenfalls mit Geld für Inserate in Schach – bis auf ServusTV. 

Der kann getrost auf Kurz Propaganda-Mittel verzichten, da Geld beim Red Bull-finanzierten Privatsender nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Trotz all dieser Unausgewogenheiten und Beeinflussungen, bekommt ausgerechnet ER also den “Freiheitspreis der Medien”.

Wie kann das sein?

Man kann annehmen, dass das von langer Hand geplant ist und keine objektive Entscheidung der Jury. 

Der Verdacht liegt nahe, dass es sich um eine, nur zu einem Zweck eingeführte Veranstaltung handelt – eine Propaganda-Auszeichnung auf einer Propaganda-Gala.

Die leeren Worthülsen, die verwendet werden um Kurz Taten zu lobpreisen sprechen Bände: 

“Brückenbauer Europas und Kommunikator der Freiheit”

Die Presse

👉 Auch an dem Artikel aus der “Presse” merkt man, dass man gar nicht erst versucht dahingehend etwas zu hinterfragen…man tippt brav ab, was es abzutippen gilt…

Farce: Bundeskanzler Kurz erhält “Freiheitspreis der Medien”